Weidezaungeräte

Seite 1 von 1
23 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 23

Weidezaungeräte vom Experten für Tierhaltung und Wildabwehr

Weidezaungeräte geben dem Weidezaun die nötige Spannung um Ihre Tiere im Zaum zu halten. Dabei müssen Sie auch ein paar Fragen stellen:

  • Wie finde ich das passende Weidezaungerät?
  • Wie funktioniert das Elektrozaungerät
  • Was ist eine Hütesicherheit?
  • Joule, Volt, Lade- und Entladeenergie was bedeutet das?
  • Gefahren für Mensch und Tier?

Wie finde ich das passende Weidezaungerät?

Das Weidezaungerät ist der Stromgeber für den Elektrozaun, es speist in Abständen von 1 bis 1,5 Sekunden für eine 0,3 tausendstel Sekunde (0,0003 Sekunden) einen Stromstoß mit bis zu 12.000 V in den Zaun ein. Durch den kurzen Stromstoß mit einer Pause ist garantiert, dass weder Mensch noch Tier zu Schaden kommt. Es wird auf den Schreck sowie den Lerneffekt der Tiere abgezielt. Durch die Verwendung eines gut sichtbaren und gut leitenden Leitermaterials verbindet das Tier den Stromschlag des Weidezauns mit dem Leitermaterial und versucht eine erneute Berührung zu vermeiden.

Um das passende Weidezaungerät zu finden, müssen Sie ein paar kleine Dinge beachten:

Welche Tiere sollen gehütet werden?

Leicht zu hütende Tiere, wie Rinder, Schweine, Kleintiere, Haustiere und Pferde, kommen mit einem Weidezaungerät bis zu 2 Joule aus. Sie sind besonders schreckhaft und das Fell hat, bzw im Falle der Schweine, gar kein Fell, nur einen sehr geringen elektrischen Widerstand. Daher spüren einen Schlag stärker als z.B. ein sehr dickfelliges Tier wie Schafe, Galloways usw.

Schwer zu hütende Tiere wie Shetlandponys und Geflügel sollten mit einem Weidezaungerät mittlerer Stärke von 3-4 Joule gehütet werden.

Besonders schwer zu hütende Tiere wie Bullen und Tiere mit sehr dickem Fell (Schafe, Galloways) sollten ein Weidezaungerät bis zu 5 Joule (gleichzeitig auch das rechtliche Limit von Weidezaungeräte in Deutschland) gehütet werden.
Da Haare bzw. das Fell der Tiere schlecht leitet wird hier "etwas mehr Saft" benötigt. 

Ebenfalls ist es hierbei wichtig, die Zaunlänge zu beachten. Bei einem kurzen Zaun bis zu 5 km reicht es aus ein Weidezaungerät mit einer Spannung bei Tierberührung (Dazu mehr im folgenden Text) von circa 2500 V zu verwenden. Diese Geräte sind günstig zu kaufen und auch günstig zu unterhalten.
Bis 15 Kilometer sollten Sie dann darauf achten, dass es etwa 4500 V bei Tierberührung (500 Ohm) aufweist.
Bei einem Zaun von bis 35 km sollte die Spannung bei Tierberührung schon bei 6000V liegen und alles darüber sollten Sie mit mindestens 8000V ansteuern. 

Ebenfalls ist wichtig zu beachten, was Sie für ein Leitermaterial verwenden. Leitermaterialien werden in Ohm/Meter spezifiziert. 

Ohm ist der Begriff für Wiederstand und zeigt an wie viel der Leistung Sie verlieren, wenn der elektrische Strom den Gegenstand (Leitermaterial) durchläuft. Wir haben für Sie eine kleine Tabelle zum aufschlüsseln der O/m Zahlen

Ohm/Meter Spezifikation Maximale Zaunlänge
0,01 bis 0,09 O/m Hervorragender Leiter bis 30.000 Meter
0,10 bis 0,13 O/m Guter Leiter bis  8.000 Meter
0,14 bis 0,32 O/m Durchschnittlicher Leiter bis  3000 Meter
0,14 bis 2,4 O/m Einfacher Leiter bis  1000 Meter
2,40 bis 15 O/m Sehr einfacher Leiter bis 300m

Die angegebenen Längen beziehen sich auf einen einzigen Leiter, sollten Sie zwei Leiter (z.B. 50 und 70 cm vom Boden) über die komplette Zaunlänge verwenden, verdoppelt sich die mögliche Zaunlänge. Dabei sollten Sie aber darauf achten, dass Sie bei dieser Parallelschaltung die beiden Leiter in regelmäßigen Abständen (z.B. alle 200 bis 500m) miteinander verbinden.

Bei drei Leitern können Sie dann etwas weniger als die dreifache Zaunlänge verwenden, vorausgesetzt, Sie verbinden die Leiter wie beschrieben

Mehr erfahren Sie in unserem Leitermaterial-Guide

Joule, Volt, Lade- und Entladeenergie was bedeutet das?

Joule Ladeenergie

Joule oder Voltamperesekunden bei der Ladeenergie beschreibt in der Regel wie viel Leistung Sie pro Schlag dem Stromgeber entzieht.

Joule Entladeenergie

Ist die Energie in Joule die "zuschlägt". Es beschreibt die Stärke des Weidezaungeräts. Dabei ist zu beachten, dass in Deutschland ein Weidezaungerät nur zugelassen ist, wenn es die 5 Joule Entladeneergie nicht überschreitet.

Volt

Die Voltzahl beschreibt die elektrische Spannung die das Weidezaungerät erzeugt. Es muss eine gewisse Voltzahl durch den Zaun "fließen" sodass die Hütesicherheit gewehrleistet werden kann. Laut dem Verband Deutscher Elektrotechnik muss an einem Weidezaun an jeder Stelle mindestens 2000V anliegen, damit eine Hütesicherheit gewährleistet wird. Wir empfehlen jedoch mindestens 2500V. 

Nimmt die Voltzahl am Weidezaun ab liegt es im Regelfall an schlechten oder defekten Leitern oder anderen Ableitungen des Stroms: Bewuchs oder Bodenkontakt des Leitermaterials. Wenn die Voltzahl abnimmt können Sie auch davon ausgehen, dass Ihre Schlagstärke abnimmt.

Wie funktioniert das Elektrozaungerät

 Das Elektrozaungerät ist das Herzstück des Weidezauns, es setzt ihn alle 1 bis 1,5 Sekunden für drei Tausendstelsekunden (0,0003 Sekunde) unter Strom um das ausbrechende Tier zu erschrecken und zum Zurückweichen zu bringen, daher darf Stacheldraht auch nicht unter Strom gesetzt werden, da sich das Tier darin verfangen kann und jede Sekunde einen Stromstoß erhält. 

Durch Verwendung von gut sichtbaren Leitermaterialien verknüpft das Tier den Schreck mit dem Leitermaterial und wird es sich in Zukunft zwei mal überlegen eine Berührung damit einzugehen, dieser Lerneffekt tritt im Regelfalle recht zugig ein. 

Das Weidezaungerät produziert seinen Strom nur in einem Fall Selbst: Wenn Sie ein Weidezaungerät mit Solar-Modul verwenden, dabei wird das gleiche Prinzip wie bei der Photovoltaikanlage auf dem Dach angewandt: Das Solar-Modul speist Strom in einen Energiespeicher (Autobatterie oder andere Akkus) und das Weidezaungerät entnimmt dem Energiespeicher bei jedem Stromstoß etwas Energie. Neben dem Solar-Weidezaungerät gibt es auch die Akkugeräte, die in den Meisten fällen mit Austauschbaren 9V Einwegbatterien (Trockenbatterie) verwendet oder den 12V Akkus, wie Sie sie aus Autos oder Traktoren kennen betrieben. 

Zusätzlich gibt es noch die 230V Weidezaungeräte, welche über eine Standardsteckdose mit dem Haus(oder Stall)-Strom verwendet werden.

Was ist eine Hütesicherheit?

Wenn dem Schäfer die Schafe weglaufen hat er nicht gut gehütet! Die Hütesicherheit ist ein Begriff der VDE (Verband Deutscher Elektrotechnik) der Beschreibt, ab wann ein Zaun Hütesicher ist (Versicherungsrelevant). Generell sollte in Zaun an jeder Stelle über 2000V und mindestens 0,1A verfügen. Der Impuls sollte alle 0,75 bis 1,5 Sekunden für 0,02 bis 0,0001 Sekunden durch den Zaun "schießen".

Dabei ist zu beachten, dass Rinder andere Ansprüche an Ihre Weide stellen als z.B. Geflügel. Wir bereaten Sie dazu aber gerne!

Gefahren für Mensch und Tier?

Die Weidezaungeräte sind so ausgelegt, dass Sie den gesetzlichen Bestimmungen folgen und stellen daher keine Gefahr für Mensch und Tier dar. Selbst wenn sich ein Tier im Leitermaterial verheddert wird es aufgrund der Kürze der Stomstöße und der sekundenlangen Pause kein Lebensgefährlichen Schaden davontragen. Sollten Sie aber Stacheldraht elektrifizieren (In Dtl. Verboten) können durchaus mehr Schaden entstehen als bei nicht elektrifizierten Stacheldraht.